Ihre Suche im IchZeit-Blog:

Beiträge auf der Karte

Blog-Archiv

  • 2014 (22)
  • 2013 (34)
  • 2012 (63)
  • 2011 (56)
IchZeit Rheinland Pfalz
24.10.2011 von: Inga
24
Okt
Inga von
Inga

Unterwegs auf traumhaften Pfaden

Entspannung und Wellness: Inga’s Geschichte für den WohlfühlScout:

„Der Weg ist das Ziel“ – Ein Motto, welches heutzutage in verschiedenen Lebenssituationen als Weisheit angesehen werden kann. Der hohe Erfolgsdruck lässt viele Menschen vergessen, welche Strecken sie bereits hinter sich gebracht haben. Das Einzige, was für sie in diesen Momenten zählt, ist, an der Spitze anzukommen – Wie? Das ist egal! Kein Wunder also, dass sich die Meldungen über Burnout und sonstige Stresssymptome häufen. Um den Erfolg am Ende genießen zu können, ist es von fundamentaler Bedeutung, auf sich und seinen Körper allzeit Rücksicht zu nehmen. Kleine Auszeiten vom Alltag, die Rückbesinnung zu seiner selbst sowie gelegentliche Wohlfühlmomente tragen einiges dazu bei, auf den richtigen Wegen zu bleiben.

Auch für mich galt es heute, Pfade zu gehen, dessen Hindernisse zu bewältigen und mit einem guten Gefühl zuhause anzukommen. Der Traumpfad in Brey verlockt mit seiner Vielfältigkeit. Bereits der Name dieses Weges („Rheingoldbogen“) lässt vermuten, welche Naturschönheiten auf sich warten lassen. Obwohl sich das Wetter nicht von seiner besten Seite zeigt, stapfe ich frohen Mutes durch die Landschaft, vorbei an den Überresten einer römischen Wasserleitung. Der Anstieg erfolgt am Jakobsberg, wo bereits der erste Panoramablick auf mich wartet. Das Waldsofa gönnt mir einen Moment des Durchatmens und ermöglicht einen herrlichen Blick auf die Marksburg.

Ausblick auf die Marksburg

Weiter führt der Weg vorbei am Kloster Jakobsberg, wo sich heute ein idyllisches Hotel- und Golfresort befindet. Die bezaubernde Aussicht auf das UNESCO „Welterbe Oberes Mittelrheintal“ verleiht dem Golfplatz ein einzigartiges Ambiente. Golf ist die ideale Sportart, um den Kopf frei zu bekommen und um Körper, Geist und Seele zu stärken. Die Verbindung zwischen Golf und Wellness ist somit eine perfekte Kombination. Der Spa-Bereich des Hotels verspricht Entspannung und Genuss. Und wo sonst findet man zudem die nötige Ruhe vom Alltag als in den Gemäuern eines ehemaligen Klosters – einem Ort der Stille.

Sanft durchquere ich weiter den ruhigen Wald, lausche den Vogelstimmen und bereichere meinen Geist mithilfe der Informationstafeln am Wegesrand. Hier erfahre ich etwas über die versteckten Hügelgräber sowie die unterschiedlichen Bäume und Beeren. Langsam lichtet sich jedoch der Wald und ich kehre ein auf die Wege des Bopparder Hamms – ein Weinberg mit atemberaubendem Blick auf die Rheinschleife bei Boppard.

Ausblick auf die Rheinschleife

Tief atme ich ein und genieße die Sicht sowie die Luft, deren Geruch an frischen Most erinnert. Es ist Weinlesezeit und die Winzer sind gerade dabei, in den steilen Hängen des Mittelrheins ihre Trauben zu ernten. Einen Moment lang schaue ich zu und erinnere mich daran, wie mühsam die Arbeit in diesen Lagen ist.

Bopparder Hamm

Während ich durch die Weinberge spaziere, betrachte ich die gelblich gefärbten Blätter. Der Herbst hält Einzug in Rheinland-Pfalz und verbreitet eine besinnliche Atmosphäre. Die letzten Kilometer wende ich mich von den Weinbergen ab und durchquere die weiten Felder des Rheinplateaus. Der säuerliche Mostgeruch der Weinberge weicht nun dem strengen Geruch gedüngter Felder und deutet auf das Dasein von Kühen und Pferden hin. Der Abstieg hinunter nach Brey führt mich zu guter Letzt an der Muttergotteskapelle vorbei, deren Garten liebevoll gepflegt ist.

Muttergotteskapelle

Eine letzte Minute der Besinnung lässt meinen Weg Revue passieren und zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht. Ich bin meinen Weg bewusst gegangen und konnte somit das Ziel mit Gelassenheit und Frohsinn erreichen!

Somit bleibe ich meinem Motto treu und sage: Burnout war gestern – IchZeit ist heute!



Share 'Unterwegs auf traumhaften Pfaden' on Delicious Share 'Unterwegs auf traumhaften Pfaden' on Digg Share 'Unterwegs auf traumhaften Pfaden' on Facebook Share 'Unterwegs auf traumhaften Pfaden' on Google+ Share 'Unterwegs auf traumhaften Pfaden' on LinkedIn Share 'Unterwegs auf traumhaften Pfaden' on Pinterest Share 'Unterwegs auf traumhaften Pfaden' on reddit Share 'Unterwegs auf traumhaften Pfaden' on StumbleUpon Share 'Unterwegs auf traumhaften Pfaden' on Twitter Share 'Unterwegs auf traumhaften Pfaden' on Add to Bookmarks Share 'Unterwegs auf traumhaften Pfaden' on Email Share 'Unterwegs auf traumhaften Pfaden' on Print Friendly

2 Kommentare »

  1. Rony — 25. Oktober 2011 @ 18:18

    Schöner Beitrag von einer schon geübten IchZeit-Blogautorin. Zeigt anscheinend wie man es machen soll. Läuft ja sicher außer Konkurrenz ;-)

  2. Jeanette — 26. Oktober 2011 @ 07:58

    Hey Rony, wie man es machen soll? Es gibt keine Gebrauchsanweisung, was ist gut oder schlecht, spannend oder langweilig. Jeder hat seinen eigenen Schreib- und Sprachstil, um seinen Beitrag zu veröffentlichen und es ist auch eine Geschmackssache und sehr subjektiv – wie im wahren Leben auch :-)

    Wie wär’s schreib doch auch mal…

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

*

Ich will Zeit für mich. Ich stehe im Vordergrund.

Ich benötige Entspannung, gesunde Ernährung, Medical Wellness und Gesundheit, um in Balance mit mir selbst zu kommen. Ich muss dafür nicht weit reisen. Dies alles bietet mir die IchZeit. Hier in Deutschland, in Rheinland-Pfalz.