Ihre Suche im IchZeit-Blog:

Beiträge auf der Karte

Blog-Archiv

  • 2018 (1)
  • 2016 (4)
  • 2015 (40)
  • 2014 (28)
  • 2013 (34)
  • 2012 (63)
  • 2011 (56)
IchZeit Rheinland Pfalz
3.09.2015 von:
3
Sep
Ralph
von

Genuß für alle Sinne an der Saarschleife

Im Landhotel Saarschleife im Luftkurort Mettlach-Orscholz verbringen wir eine IchZeit fast direkt an dem Naturdenkmal Saarschleife – mitten im grünen und charmanten Saarland.

Doch nicht nur die Landschaft ist hier ein Genuss, auch die Kochkunst von Michael Buchna überzeugt uns. Erst sehr kurzfristig bei der Anreise fragen wir, ob er auch etwas Veganes zubereiten könne – Was wir dann beim dreigängigen Menü serviert bekommen, übertrifft unsere Erwartungen. Feinste vegane Küche mit frischen Zutaten, perfekt abgeschmeckt und schön serviert. Wir sind überrascht, da diese Gerichte gar nicht auf der Karte zu finden sind. Selbst die Weinempfehlung ist auf unser Menü abgestimmt und der Grauburgunder von der Mosel, den wir aus den drei Empfehlungen auswählen, harmoniert bestens mit den leichten Gerichten.

Landidyllmenü vegan - gezaubert auf besonderen Wunsch

Landidyllmenü vegan – gezaubert auf besonderen Wunsch

Die 2013 neu gestaltete Wellnesslandschaft verspricht auf 500 qm Entspannung und ein wahres Wohlfühlerlebnis. Das Hallenbad ist gleich neben einer großzügigen Lounge – So sähe das Wohnzimmer unserer Träume aus. Weiterhin stehen in der Lounge frische Äpfel, Wasser und verschiedene Tees  für die Gäste kostenlos bereit. Natürlich gibt es auch eine finnische Sauna und dazu ein Dampfbad mit wohltuenden ätherischen Ölen, welche täglich zu den Aufgüssen gewechselt werden. Der textilfreie Bereich der Sauna und das Hallenbad sind durch eine Schwingtür getrennt, so dass für Privatsphäre gesorgt ist, aber dennoch Alles direkt beieinander ist.

Das “Hautzart” Programm bietet in zwei Behandlungsräumen neben der Lounge ein umfangreiches Angebot. Meine Frau sucht sich eine Gesichtsbehandlung aus, welche von der Kosmetikerin Elke Grün auf ihren Hauttyp abgestimmt wird. Eine “Vapozon”-Bedampfung zu Beginn sorgt für eine Tiefenreinigung der Haut und anschließende Gesichtsmassage für eine Tiefenentspannung. Danach genießt meine Frau eine Handmassage, während ihre Augen mit einer Auflage gepflegt werden.

Auch für Männer bietet das Hautzart Programm ganze Wohlfühlpakete an. Eine Rückenmassage steht bei mir immer ganz hoch im Kurs. Wobei ich – wenn ich schon mal da bin – natürlich von Kopf bis Fuß entspannen möchte. Für die Massagetherapeutin Susanne Grasmück vom Wellnessteam ist das kein Problem. Nach der Rückenmassage verwöhnt sie mich mit feinsten Ölen, mit denen sie sanft erst den Kopf und dann die Beine und Füße massiert. Meine persönliche Meinung: Die Füße massiert zu bekommen, ist das allerschönste!

Kneippen im Saunabereich

Kneippen im Saunabereich

So schön es auch im Hotel ist – die Umgebung will natürlich auch erkundet werden. Nicht nur die Saarschleife liegt ganz nah am Hotel, auch der Cloef-Pfad, der zu den Traumschleifen zählt. Traumschleifen gehören zu den Premiumwanderwegen und den Begriff Pfad trägt der knapp 8 km lange Weg zu Recht, denn fast zur Hälfte besteht er tatsächlich aus Pfaden und schmalen Waldwegen. An Aussichtspunkten, Gewässern und Felsen vorbei führt er hinunter zu Saarschleife, an der man eine verdiente Pause einlegen kann.

Wirklich lohnenswert ist es, einen kleinen Abstecher mit der Fähre auf die andere Seite des Flusses zu machen. Von der Anlegestelle aus sind es nur etwas über 2 km bis zur Burg Montclair, die in dieser Form seit dem 15. Jahrhundert auf der Anhöhe steht und ein beliebtes Ausflugsziel ist. In ihren Mauern beherbergt sie ein Museum, welches die interessante Geschichte der Burg erzählt. Weiterhin bieten die Wehrtürme einen tollen  Ausblick auf die Saarschleife.

Zurück auf dem Cloef-pfad erwartet uns der etwas anspruchsvollere Teil der Schleife, welcher Trittsicherheit und etwas Kondition erfordert. Vom Startpunkt geht es ca. 150 Höhenmeter hinauf zum Aussichtspunkt Cloef, Hier oben können wir uns auf einer Bank ausruhen und den Blick über die Saar schweifen lassen. Während uns eines der berühmten Fotomotive Deutschlands zu Füßen liegt ist es Zeit für ein kurzes Resumée:

An der Saarschleife läßt sich eine IchZeit für alle Sinne erleben. Sehr leckeres Essen, Entspannung in einem schönen Hotel mit einem sehr zuvorkommenden und freundlichen Personal und eine wundervolle Landschaft direkt vor der Haustür. Wer da noch in die Ferne reist hat selber Schuld.

 

IchZeit im Landhotel Saarschleife vonRalph Audörsch.

 


2.07.2015 von: Dirk Biehl
2
Jul
Dirk Biehl von
Dirk Biehl

Wellnessbereich Eifel – Wellnessbereich Natur

Das hört sich vielleicht im ersten Moment etwas komisch an. Wellnessbereich Eifel – Wellnessbereich Natur?

Heutzutage denkt man, wenn von Wellness gesprochen wird eigentlich sofort an SPA-Bereiche, Massagen, Gesichtsbehandlungen usw.
Dies alles ist gut und wichtig für das körperliche Wohlbefinden.
Aber wie lange kann man davon zehren?
Was ist, wenn alles, was sich  in diesem Körper befindet nicht mehr wohl fühlt?
Die heutige Zeit wird immer schnellebiger und immer hecktischer.
Leistungsdruck im Beruf, Erwartungen in der Familie, im Verein, bei Freunden. Durch Internet, Handy, Tablets haben wir eine ständige Erreichbarkeit.
Wann kommt Ihr Körper zur Ruhe?
Wenn er in der Natur runterfährt!
Wir haben den schönsten, größten und ausgeklügelsten Wellnesbereich direkt vor der Türe! Die NATUR!

Es kommt öfter vor, daß ich Wanderungen für unsere Hotelgästen führe. Da es immer kleine Gruppen sind kommt man viel zum Reden.
So richtig bewußt ist mir die Wirkung der Eifeler Natur erst geworden, als  wir eine Wanderung unternahmen und ein Gast nach etwa 20 Minuten zu mir kam und meinte: “Herr Biehl, ich muß Ihnen jetzt doch mal was sagen. Ich und mein Bruder wohnen in Berlin Mitte.
Wir machen zum ersten mal so eine Wanderung hier und ich wundere mich gerade, wie ich fühle, daß ich “runter fahre” und den Kopf
wieder frei bekomme. Das ist mir so noch nie passiert.” Dies war eigentlich auch der Anstoß mich mehr mit dem Thema Natur in Verbindung
mit Stressabbau, Entschleunigung und Burnoutprävention zu befassen.

Ich setzt mich oft, wenn es mal wieder sehr Stressig ist einfach auf meinen Balkon oder die Terasse, schließe kurz die Augen, konzentriere mich
mich auf meinen Atem und lasse dann die Geräuche und Gerüche auf mich einwirken. Wer es noch nicht versucht hat, kann sich nicht vorstellen,wie schnell der Körper entspannt und wieder den Kopf aufräumt. Nach einigen Minuten kann man wieder frisch ans Werk gehen.

Mittlerweile bin ich soweit, daß ich nach einigen Aus- und Weiterbildungen, u.a. in Psychologie, Meditation, etc. ab Oktober 2015 Wochenendeprogramme
zu diesen Themen anbiete. (Ein wenig Werbung in eigener Sache ist hoffentlich erlaubt, denn mehr Infos dazu gibt es hier: NatureWellness)

Das Konzept, was jeder auch zuhause machen kann, ist sehr einfach:

  1. Raus aus der gewohnten Umgebung und dem Alltagstrott
  2. Nutzung der Kräfte der Natur
  3. Reduzierung moderner Kommunikationmittel
  4. Genuß

Es muß nicht immer der 5-Sterne Wellnesstempel sein. Natürlich ist es überaus angenehm, sich mit Massagen, Whirlpool, Sauna und Dampfbad zu verwöhnen. Aber hierfür muß ich mir immerwieder ein gutes Wellnesshotel suchen.

Warum nicht einfach mal in der Mittagspause in den Park gehen?
Man könnte auch Abends anstelle Fernsehen etc. einfach mal eine halbe Stunde nur über Felder und Wiesen spazieren.
Gehen Sie im Sommer doch einfach nur mal nach draußen, suchen Sie sich ein ruhiges Plätzchen, schließen die Augen und konzentrieren sich auf das Konzert der Vögel oder den Wind, der Ihnen um die Nase weht.

So gibt es noch hunderte Möglichkeiten und Ideen!

Also: Warum immer nur teuere Wellnessbehandlungen – nutzen Sie den Wellnessbereich vor der Türe. Nutzen Sie den Wellnesbereich Natur, er ist kostenlos und wunderschön! Und ich als “Eifelander” sag natürlich: “Hier in der Eifel noch etwas schöner ;-)!”


12.06.2015 von: Laura
12
Jun
Laura von
Laura

Gesund und vital leben

Gesund zu leben ist für viele ein großes Ziel, dass man auch im Alltag erreichen möchte. Leider lassen der Stress und die Hektik unserer Gesellschaft das oft nicht zu. Man denkt oft nicht daran, dass man ja auch selbst kochen könnte oder dass es dem Körper sehr gut tun würde, wenn man sich bewusst an der frischen Luft bewegt. Leider ist es auch eine traurige Tatsache, dass sich immer weniger Menschen eine bewusste Auszeit vom Alltagsstress nehmen. Man versucht dem Leistungsdruck gerecht zu werden und das hat oft fatale Folgen. Erkrankungen wie Depressionen oder auch das Burnout-Syndrom sind nur wenige Beispiele dafür, was für Erkrankungen mit der Zeit aus einem ungesunden Lebensstil entstehen können.

Wie schon erwähnt nehmen sich immer weniger Menschen die Zeit, selbst zu kochen. Kochen sollte nicht als Bürde angesehen werden, sondern es sollte Spaß machen. Essen bedeutet Lebensfreunde und auch Lebensqualität und für das sollte man sich auf jeden Fall Zeit nehmen. Wenn man frische Produkte verarbeitet und mit aufregenden Gewürzen arbeitet, kann man leckere und vor allem gesunde Gerichte ganz einfach und schnell zaubern. Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, der kann durch Fasten seinen Körper reinigen und ihm dadurch neue Energie verleihen. Sehr beliebt ist hier das Heilfasten nach Buchinger.
Dies ist eine Methode, die von vielen Fastenden sehr begeistert angewendet wird. Es handelt sich dabei um eine Trinkkur auf der Basis von Gemüsebrühe, Säften und Tees. Sie wurde von dem Arzt Otto Buchinger entwickelt und wird seit über 80 Jahren mit großem Erfolg angewendet.

 

Gesundes Heilfasten zum Entschlacken

Heilfasten hilft zum Entschlacken

Das spezielle Fasten nach Buchinger wird in verschiedene Phasen eingeteilt. Angefangen wird mit den so genannten Entlastungstagen. Man nimmt in dieser Zeit nur leichte Kost zu sich und versucht damit seinen Körper auf das bevorstehende Fasten vorzubereiten. Nach der Anfangszeit beginnt nun das eigentliche Fasten, das circa fünf Tage andauert. In dieser Zeit werden über den Tag verteilt mindestens drei Liter Flüssigkeit aufgenommen. Man startet in den Morgen mit einem Kräutertee, der mit Honig gesüßt werden kann. Zu Mittag darf man Gemüsebrühe oder auch Gemüsesaft zu sich nehmen. Am Nachmittag darf man wieder Kräutertee trinken oder auch Mineralwasser. Gemüsebrühe oder Obstsaft werden als Abendessen eingenommen. Grundsätzlich ist zu sagen, dass alle Teesorten erlaubt sind. Man sollte aber eher Fenchel oder auch Melissen Tee zu sich nehmen. In dieser Zeit des Fastens sollte man den Körper entspannen. Viele meditieren gerne oder machen leichte Yogaübungen. Generell sind leichte sportliche Betätigungen sehr zu empfehlen, da sie den Kreislauf in Schwung bringen. Gegen Ende der Fastenzeit wird ein Fastenbrechen eingeleitet. Es darf hier ein reifer Apfel oder auch Gemüsebrühe gegessen werden. Damit gewöhnt man den Körper wieder an die feste Nahrung. Da diese Diät keine Nulldiät ist, ist sie sehr zu empfehlen, da man den Körper nicht aushungert. Viele Menschen integrieren das Fasten in einen Gesundheitsurlaub, bei dem sie versuchen ihren Körper von allen schädlichen Stoffen zu reinigen und ihm so wieder neue Kraft zu geben.

Entspannung im Wellnesshotel in Oberösterreich

Ruhe für den Körper

Wenn man Fasten will, sollte man sich auf jeden Fall gesund fühlen. Wenn man krank ist, schwächt man den Körper damit nur und Sinn und Zweck des Fastens sollte es ja sein, dass man den Körper durch das Reinigen wieder stärkt. Nach solch einer Zeit startet man wieder mit neuer Kraft und einem gesünderen Wohlbefinden in den Alltag. Zugegeben ist Fasten nicht für jedermann etwas, aber man sollte es einmal ausprobieren und sich selbst ein Urteil darüber bilden. Viele positive Eindrücke von Menschen, die es ausprobiert haben zeigen aber, dass diese Jahrzehnte lang bestehenden Methoden durchaus Wirkung haben und sich Menschen danach definitiv wohler, gesünder und auch glücklicher fühlen. Auch hier gilt wie in vielen Lebensbereichen „Probieren geht über Studieren“.


11.06.2015 von:
11
Jun
Jeanette
von

Urlaub im Kloster – Ralph’s Podcast über Stille in der Pfalz

Urlaub im Kloster - Ruhe und Stille in der Pfalz

Weniger ist oftmals mehr. Das gilt besonders für alle, die täglich einer Reizüberflutung ausgesetzt sind. Deshalb gibt es Klosterreisen für Menschen jeden Alters. Denn manchmal muss man auch das Einfache erst Entdecken.

Lauscht dem neuesten Podcast von Ralph, unserem WohlfühlScout. Erlebt Einblicke und Gedanken von Ralph und seiner Frau Helene bei der puren Entspannung durch Klosteratmosphäre in St. Maria, Pfälzerwald und Nichtstun. Wir wünschen euch viel Spaß beim Hören und und freuen uns über eure Kommentare, Fragen oder auch Anregungen.

[audio:http://blog.ichzeit.info/wp-content/uploads/2015/05/67rhlp.mp3|titles=Urlaub im Kloster – Ralph’s Podcast über Stille in der Pfalz]

WohlfühlScout Ralph im Pfälzerwald

 

Nun seid ihr neugierig geworden und möchtet euch über Urlaub im Kloster informieren? Dann findet ihr hier weitere Informationen zu Klosterreisen und möglichen Übernachtungsmöglichkeiten.


8.06.2015 von: Jana Kerkhoff
8
Jun
Jana Kerkhoff von
Jana Kerkhoff

Das Regelwerk – Achtsam sein und Entschleunigen

Mir fällt es immer wieder auf. Nicht nur bei mir, sondern auch in meinem Umfeld. Es fällt uns unfassbar schwer achtsam zu sein. Über das Thema wurde schon oft geschrieben. Achtsamkeit. Entschleunigung. IchZeit. ‚Nehmen Sie sich Zeit für sich selbst!’ Das scheint leichter gesagt als getan, denn auch ich scheitere gerne daran.

Da ich persönlich finde, dass dies ein wichtiges Thema ist, das nicht genug wiederholt werden kann, greife ich es heute noch einmal für euch auf.

Immer wieder wird uns der Alltag zu stressig und hektisch und wir wünschen uns mehr Ruhe.

Einfach mal abschalten. Das ist es, wonach wir uns sehnen. Viele wünschen sich dann gleich den dreiwöchigen Urlaub mit Spa und Wellness. Das ist zwar auch super, aber solch ein Urlaub geht ja nun leider nicht immer. Deswegen müssen wir lernen den Alltag mit Entschleunigungs-Momenten zu füllen.

Der richtige Moment wäre schon während des Essens. Ob Frühstück, Mittag oder Abendessen. Beim Frühstück wird Zeitung gelesen und gleichzeitig wird die Müslischüssel ausgelöffelt. In der Mittagspause wird unter Kollegen der Klatsch und Tratsch des Vortages diskutiert. Beim Abendessen isst man entweder allein und wuselt sich dabei durch sämtliche Social-Media Kanäle, oder man sitzt mit der Familie am Tisch und erzählt sich die Ereignisse des Tages. Keiner nimmt wirklich wahr was er eigentlich gerade tut. Essen. Und Wahrnehmen, was im Moment passiert, ist der Hauptpunkt der Achtsamkeit.

Wie schaffen wir es also im Alltag achtsamer zu werden, die Momente auch wirklich wahrzunehmen und zu entschleunigen?


 

Versuchen wir es doch mal mit einem Regelwerk! 🙂

 

Regel Nummer

1) Bewusst Essen. Ohne Zeitung, ohne Handy und auch mal ohne aufregendes debattieren mit den Kollegen.

2) Zeit einplanen für sich selbst. Das kann schwer werden, denn alles Mögliche wird passieren, um dir die eigene Zeit zu vermasseln. Hierbei gilt es stark zu bleiben. 15 Minuten Zeit für dich reichen schon aus. Eine Tasse Tee trinken, oder die Lieblingszeitschrift durchstöbern. Hauptsache du tust es für DICH und niemand stört dabei.

3) Besser zu früh, als zu spät. Lieber ein paar Minuten früher zu Terminen erscheinen. Das ist eine meiner persönlichen Super-Regeln. Zu Spät kommen löst bei mir ein sofortiges Stressgefühl aus. Deshalb fahre ich lieber etwas früher los, der Stress bleibt aus und ich habe Zeit mich ganz in Ruhe auf den bevorstehenden Termin vorzubereiten.

4) Bewegung: Das ist nichts Neues, aber es wird auch gerne verdrängt. Sport ist nach einem anstrengenden Tag der perfekte Ausgleich. Allein ein Spaziergang in der Natur wirkt Wunder.

5) Meine nächste persönliche Super-Regel: Das ‚Hier und Jetzt’ zählt. Viel zu oft hängt man sich an der Vergangenheit auf. Ziehe die Lehren daraus, aber dann lasse es ruhen. Ändern kann man es sowieso nicht mehr. Den Blick nach vorne richten ist der richtige Weg!

6) Auszeiten nehmen. Wenn der Körper nach Urlaub schreit, dann muss er diesen auch bekommen! Manchmal reicht auch schon ein Tag um die Batterien etwas aufzuladen. Wichtig ist nur, dass der Tag euch allein gehört.

7) Warum? Warum bin ich gestresst? Fragt euch doch einmal, ob all die To Do’s auf eurer Liste wirklich notwendig sind. Müsst Ihr die Termine wirklich alle wahrnehmen? Ich bin ganz sicher, es findet sich etwas, dass gestrichen oder verschoben werden kann!

8) Die letzte und gleichzeitig schwierigste Super-Regel: Einfach mal nichts tun. Nicht lesen, nicht telefonieren, nicht das Handy in der Hand halten. Nur atmen und auf das Feuer des Kamins schauen. Und wenn kein Kamin da ist, dann eben aus dem Fenster schauen. Auf einen Baum oder in den Himmel.

 

Alle diese Entschleunigungs-Momente können schwer fallen. Aber auch das ist nur ein Zeichen, dass euch diese Entschleunigung sehr gut tun würde!



Ich will Zeit für mich. Ich stehe im Vordergrund.

Ich benötige Entspannung, gesunde Ernährung, Medical Wellness und Gesundheit, um in Balance mit mir selbst zu kommen. Ich muss dafür nicht weit reisen. Dies alles bietet mir die IchZeit. Hier in Deutschland, in Rheinland-Pfalz.